Laut Statistiken des Industrieverbandes Heimtiere (kurz: IVH) lebten 2009 in mehr als zwölf Millionen deutschen Haushalten mehr als 23 Millionen Haustiere, allen voran Katzen (8,2 Millionen), gefolgt von Hunden (5,4 Millionen) und Kleintieren wie Kaninchen, Hamstern & Co. (zusammen 5,6 Millionen). Die Zahlen sprechen für sich: Ein Haustier wird hierzulande gern gehalten. Doch wohin mit dem tierischen Lebensgefährten, wenn der Urlaub ansteht? Tipps für einen Urlaub mit Hund in Holland gibt es hier auf: Holland-Hund.de

 

Soll das Tier mit in den Urlaub oder nicht?

Wer sein Tier liebt, möchte auch im Urlaub nicht auf dessen Gesellschaft verzichten. Viele Ferienhäuser mit Hund sind bestens geeignet für ihre Vierbeiner. Dennoch sollten Tierhalter wohl überlegen, ob eine Urlaubsreise ihrem Tier zuzumuten ist, oder ob es besser von ihm gut bekannten Familienangehörigen oder Freunden in einem ihm vertrauten Umfeld versorgt oder in die Obhut ihm vertrauter professioneller Versorger gegeben werden sollte, beispielsweise in eine Tierpension oder ein Tierhotel. Insbesondere ältere oder kranke Tiere verkraften die Strapazen einer Urlaubsreise und die damit verbundenen geänderten Tagesabläufe schlechter als gesunde und fitte Tiere. Als Halter kennen Sie Ihr Tier am besten, Sie sollten diese Entscheidung verantwortungsvoll treffen und dabei das Wohl Ihres Tieres im Auge haben. Für den Urlaub mit dem Hund benötigen Sie eine Hundehaftpflicht inkl. Mietschäden. Somit sind Schäden am Ferienhaus, Ferienwohnung und Hotel abgesichert. Weitere Infos hier: Hundehaftpflicht inkl. Mietschäden


Hinzu kommt, dass nicht jedes Reiseziel, das die Erwartungen von Herrchen und Frauchen an ein Urlaubsdomizil zu erfüllen verspricht, auch für den Aufenthalt des tierischen Urlaubsgastes gerüstet ist. Deshalb gilt: Ein Tierhalter sollte sich schon vorab rechtzeitig nach den Möglichkeiten erkundigen, sein Haustier nicht nur mitbringen zu dürfen, sondern auch gut versorgt zu wissen. Eine ganze Reihe von Reiseanbietern zeigt inzwischen ein Herz für Tiere. Es macht Sinn, sich speziell nach Angeboten zu erkundigen, die zwei- und mehrbeinigen Gästen Platz machen.

 

Ferienparks, Ferienhäuser & Co. – bewährte Ziele für zwei- und vierbeinige Urlauber

Als Ferienziel bewährt haben sich für Menschen in tierischer Begleitung beispielsweise Ferienparks, in denen man pro Familie ein Ferienhaus bewohnt. Ein solches bietet genug Bewegungsfreiheit für Menschen mit Tieren und ein gelegentliches Bellen oder Miauen stört andere Feriengäste nicht, da sie idealerweise außer Hörweite sind. Doch selbst, wenn Sie eine tierfreundliche Ferienwohnung beziehen, haben Ihre Nachbarn bestenfalls sogar selbst ein Tier dabei, so dass Sie und Ihr Tier auch neue Freundschaften schließen können.

Das typische Terrain eines Ferienparks erlaubt kleinere und größere Spaziergänge, die Mensch und Tier gut tun. Häufig sind außerdem spezielle Angebote für Hunde im Ferienprogramm: zum Beispiel extra ausgerüstete Spielwiesen, Parkourflächen oder Auslaufgebiete. Fragen Sie Ihren Gastgeber auch nach Kursen, die Sie gemeinsam mit Ihrem Hund besuchen können, das bringt Abwechslung in den Ferienalltag und Freude für Sie und Ihr Tier. Auch wichtig: Bringen Sie möglichst vorab oder spätestens am ersten Urlaubstag in Erfahrung, wo der nächste Veterinär seine Praxis hat, so dass Sie im Notfall schnell auf dessen Dienste zurückgreifen können.

 

Urlaub mit Haustier – praktische Reisevorbereitungen

Zu den Vorbereitungen auf den Urlaub mit Haustier zählt außerdem, dass Sie Ihr Tier gegebenenfalls rechtzeitig impfen und medikamentös behandeln lassen – entsprechend der Vorschriften des Urlaubszieles. Ihr Tierarzt ist hierfür der beste Partner.

Für die Reise selbst sollten Sie die passenden Transportboxen für Ihr Tier bereithalten, bei Flügen gelten zudem die Bestimmungen der Fluglinie, mit der Sie verreisen. Neben den Reisebehältnissen müssen Sie auch für Zubehör wie Decken, Fress- und Trinknäpfe und deren Befüllung sorgen. Wählen Sie wenn möglich Reiserouten, auf denen Sie gegebenenfalls zwischendurch mal eine Rast einlegen können, so dass Sie und Ihr Tier sich Ihre Beine vertreten oder Sie beide Ihre Notdurft verrichten können.

Um den Aufenthalt für Ihr Tier so angenehm wie möglich zu machen, hilft es, möglichst viele seiner Gewohnheiten aufrecht zu erhalten. Dazu gehören zum Beispiel auch sein Futter und sein Schlafplatz. Packen Sie nach Möglichkeit beides in den Urlaubskoffer, dann ist das Risiko für einen verdorbenen Magen oder eine gestörte Nachtruhe von vornherein geringer.